Sind Sie sichtbar?

Wie Sie als Unternehmer sich und Ihr Unternehmen perfekt in Szene setzen und damit mehr Sichtbarkeit bekommen

Fernglas

Wäre es nicht schön, wenn die Kunden auf Sie zukommen? Wenn die Unternehmen bei einem Personalengpass als erstes an Sie denken und bei Ihnen anrufen? Würden Sie sich gern von Ihren Mitbewerbern unterscheiden? Nur wie macht man das am besten?

In ihrem Gastbeitrag beschreibt Simone Maria Brunner, warum eine Markenbildung wichtig ist und wie Sie sich selbst als Marke positionieren können.

 


Hier ist der Gastbeitrag:

Als Unternehmer ist es Ihr legitimes Interesse,  das eigene Unternehmen zu positionieren und sich damit neue Kundenkreise zu erschließen. Bei Ihren bisherigen Stammkunden wollen Sie über gute Beziehungen punkten und fortlaufend Umsatz generieren. Wenn Ihr Bekanntheitsgrad noch Luft nach oben hat, dann sind Sie hier genau richtig!

Marken sind für uns Menschen immer Orientierung. Ganz besonders im B-to-B Bereich geben Marken Vertrauen und Entscheidern die Sicherheit, eine gute Entscheidung zu treffen.

Das Schöne ist, dass Kunden sehr gerne Marken kaufen, da Sie Sicherheit geben und dieser Bekanntheitsgrad auch den ersten Gedanken beim Kaufen-wollen in eine bestimmte Richtung lenkt.

Das geht natürlich leichter, wenn Sie und Ihr Unternehmen sich erfolgreich als Marke positionieren.

Markenbildung ist sinnig, da Sie neben den bekannten Bereichen der Corporate Identity auch Ihre Persönlichkeit und im weiteren Sinn auch das Verhalten Ihrer Mitarbeiter umfasst.

Hier habe ich Ihnen ein kleines Brevier zusammengestellt, wie Sie selbst sich als Marke positionieren und damit auch Ihre Erkennbarkeit erhöhen. Ziel soll ja sein, dass Ihre Kunden bei Personalengpässen erst an Sie denken- und dann an Ihre Mitbewerber.

Marken schaffen Vertrauen und senken das Risiko für den Entscheider.

Hier also meine 4 Schritte.

1. Ihre Stärken:

Klären Sie für sich persönlich, was Sie am besten können. An welchen Punkten liegt der Mehrwert, den Sie mit Ihrem Unternehmen Ihren Kunden bieten? Entscheidend ist in der Erarbeitung der Stärken, dass Sie Ihnen bewusst sein und für Ihre Kunden erkennbar präsentiert werden sollten. Wenn Sie zurückblicken, welches Feedback von Ihren Kunden hat Sie am meisten bewegt?

Zu den Stärken zählen sowohl die fachlichen wie die persönlichen Stärken.

Im ersten Schritt ist beim Aufschreiben dieses Prozesses wichtig, dass Sie sich selbst gegenüber ehrlich, aber auch ohne Scheuklappen aufschreiben. Viele tun sich schon an diesem Punkt schwer, weil es an vielen Stellen leichter für uns ist, über die Dinge zu schreiben, die uns schwer fallen oder nicht so funktionieren.

Es lohnt sich aber sehr, über seine Stärken nachzudenken. Alles was gut funktioniert, hat seine Ursache in Ihren Stärken.

2.Ihr Mehrwert:

Übermitteln Sie den „Sinn“ Ihrer Unternehmung. An dieser Stelle geht es darum, Mehrwerte zu bieten und Probleme für Ihre Kunden zu lösen.

Dieser Sinn hat mit Ihrer persönlichen Begründung zu tun und ist bei begeisterten Unternehmern nahezu körperlich und energetisch spürbar.

Welchen Sinn übermitteln Sie und Ihre Mitarbeiter Kunden, externen Mitarbeitern und Lieferanten an Ihrer Arbeit? Dieses Warum lässt Sie morgens aufstehen und gerne mit beschwingtem Schritt an Ihren Arbeitsplatz gehen und hilft auch sehr in unternehmerisch schwierigen Situationen. Definieren Sie und schreiben Sie auf. Natürlich können Sie auch diskutieren- mit Ihrem Umfeld, Ihren Mitarbeitern.

3. Ihre Vision:

Mit der Vision stellen Sie entscheidende Weichen für Ihr Unternehmen. Hier zählen die größeren Bilder. Die Anziehung dieses großen Bildes, das Sie für Sie und Ihr Unternehmen in 3-5 Jahren erreicht haben wollen, entwickelt eine sehr große Kraft für Sie und Ihr Unternehmen.

Die Vision als großer Leuchtturm, auf den sich Ihre Unternehmensentwicklung hinzielt, lenkt Ihre konkreten Schritte.

Im Coaching mache ich z.B. eine Visionsreise mit Ihnen, um Ihr auf die Spur zu kommen und Sie zu benennen.

4. Ihre Ziele:

Ziele sind ein elementarer Teil jeder Unternehmung. Ihre persönlichen Ziele spielen aber auch mit. Diese Ziele sollen Sie emotional ansprechen und attraktiv sein, damit Sie diese auch wirklich erreichen wollen. Außerdem realistisch und machbar. Je genauer und präziser Sie beschreiben- umso besser. Und hier kommt der Faktor Mitarbeiter mit ins Spiel. Wenn Ihre Mitarbeiter einbezogen sind und Ihre eigenen Ziele innerhalb dieser Firmenziele erreichen können, dann steigt die Wahrscheinlichkeit der Zielerreichung immens.

 

Behalten Sie Ihre Erkenntnisse nicht für sich, sondern erzählen Sie sie Ihren Kunden, bei Netzwerktreffen, auf Ihrer Internetseite. Lassen Sie zufriedene Kunden sprechen und erreichen Sie neue oder potentielle Kunden auf neuen Wegen.

Sprechen Sie mit Ihrem Umfeld und neuen Personen von Leistungen, Ergebnissen und Herausforderungen. Seien Sie aktiv in der Vernetzung und treten Sie auf solchen Events in Erscheinung.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute bei der Klärung Ihrer Stärken und Visionen.

Gerne können Sie mich auch ansprechen.

Ihre Simone-Maria Brunner

 

Autoreninfo:

Simone-Maria Brunner ist mit Brunner Beratung & Training seit 2006 in Karlsruhe selbstständig. Sie berät Unternehmen und Unternehmer, die wissen, dass Ihr Auftreten und das Auftreten Ihrer Mitarbeiter gegenüber Ihren Kunden maßgeblich über Erfolg und Dauer Ihrer Geschäftsbeziehung entscheidet.

Gemeinsam mit Ihnen beleuchtet sie, was Sie und Ihre Mitarbeiter benötigen, um die besten Botschafter Ihres Unternehmens zu werden.

Sie erreichen Frau Brunner unter info@brunner-beratung.de oder 0721-5043960.

 


Zur Zeit dreht sich hier im Blog alles um das Thema Unternehmer werden und sein.

Wollen Sie auch den Weg zum erfolgreichen Unternehmer gehen und mit Ihrem Unternehmen wachsen?

Dann gibt es für Sie als angemeldeter Newsletter-Empfänger wöchentliche Denkanstöße, Beispiele und Tipps, die Ihnen auf dem Weg zu Ihrem Ziel weiterhelfen.

Tragen Sie sich hier unter diesem Text dafür ein und Sie bekommen Ihre Unterstützung regelmäßig in Ihr E-Mail-Postfach.

Es kostet Sie nichts außer Ihrer Zeit und dem Willen, etwas zu verändern.

Hier erhalten Sie dazu weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.