Wie Sie das beste Rezept für Ihr Unternehmen finden

Wie Sie das beste Rezept für Ihr Unternehmen finden

oder

Was haben die Kochprofis mit Ihrem Unternehmen zu tun?


FrittenMan nehme ganz viel Enthusiasmus, Freude am Umgang mit Menschen und am Vertrieb, eine Hand voll Geld, ein tolles Team und würze das mit Erfahrung, Wertschätzung, Wissen und praktischen Kenntnissen. Alles gut mischen und ständig am Kochen halten.

Oder kennen Sie ein ganz anderes Rezept? Gibt es überhaupt eins, was allen schmeckt und für jeden das Richtige ist? Ich bezweifle es. Die Geschmäcker sind doch sehr verschieden. Allerdings gibt es einige Grundzutaten, die für das Gelingen eines jeden Rezepts nötig sind. Und hier kommen die Kochprofis ins Spiel.

Sicher kennen einige von Ihnen die Sendung “Die Kochprofis” oder ähnliche Sendungen im Fernsehen. Da werden in Not geratene Gastronomen unterstützt und es wird versucht, ihnen einen Weg aus der Problemlage heraus aufzuzeigen.

Auch wenn fürs Fernsehen sicherlich einiges extra aufgebauscht wird, um die Dramatik zu erhöhen, kann man doch vieles mitnehmen, was auch für andere Branchen interessant ist.

Bestandsaufnahme

Die Sendungen fangen immer mit einer Bestandsaufnahme an. Das Restaurant und die Küche wird getestet, der Gastronom und seine Mitarbeiter erzählen von ihren Problemen, die Finanzen werden überprüft.

Das ist auch in Ihrem Unternehmen wichtig. Fragen Sie sich regelmäßig,

  • ” wo stehe ich bzw. mein Unternehmen”
  • “wie attraktiv sind meine Angebote”
  • “wie gut sind meine Kundenkontakte”
  • “wie klappt die Zusammenarbeit im Team”
  • “was machen meine Finanzen”

Branchenerfahrung

Bei vielen Gastronomen stellt sich schnell heraus, daß diese völlig branchenfremd sind und sich blauäugig in die Selbständigkeit gestürzt haben, ohne wirklich zu wissen, was da auf Sie zukommt. Ebenso fehlen ihnen grundlegende Fachkenntnisse. Oft stehen ungelernte Köche am Herd und Aushilfskräfte machen den Service. Dazu wurden hohe Kredite aufgenommen, ohne vorher überhaupt zu wissen, wie viel Umsatz man monatlich erzielen muss, um diesen Kredit wieder abzuzahlen. (Ich wundere mich manchmal, nach welchen Kriterien die Banken die Kreditwürdigkeit prüfen, aber das ist wohl ein anderes Thema.)

Was kann man daraus für die eigene Branche mitnehmen?

  • Gründen Sie kein Unternehmen, wenn Sie keine Branchenerfahrung mitbringen bzw. suchen Sie sich Mitstreiter, die aus der Branche kommen.
  • Eignen Sie sich vorher die nötigen Fachkenntnisse an und holen Sie sich kompetente (interne) Mitarbeiter ins Team.
  • Und bevor Sie einen Kredit aufnehmen, berechnen Sie genau, welchen Umsatz Sie dafür erzielen müssen und was Sie dazu benötigen. Anhand dieser Zahlen kann ein Branchenkundiger schon sehen, ob dieses Ziel in einer bestimmten Zeit überhaupt realisierbar ist.

Marktkenntnis

Aber weiter zu den Gastronomen. Da wird die 10. Pizzeria im Ort aufgemacht oder es wird alles angeboten und die Speisekarte umfasst …zig Seiten. Da liegt auch mal das Restaurant völlig außerhalb jeglicher Ortschaft oder man eröffnet eins in einer Straße, in der schon 5 andere sind, von denen die Gastronomen noch nicht einmal wissen, was diese überhaupt anbieten.

Übersetzt für Ihre Branche heißt das:

  • Kennen Sie Ihren Markt!
  • Kennen Sie Ihre Mitbewerber und deren Angebote!
  • Finden Sie heraus, was Ihre Kunden wollen und brauchen!
  • Positionieren Sie sich deutlich und versuchen Sie nicht, für alles und jeden da zu sein!
  • Kennen Sie Ihre eigenen Stärken und bringen Sie diese in Ihre Positionierung ein!

Angebotsqualität

Nun gibt es Restaurants, bei denen einfach die Qualität des Essens und/oder der Service miserabel sind. Die Gäste fühlen sich schlecht behandelt und abgezockt und kommen deshalb nicht wieder. Darunter leidet auch der Ruf des jeweiligen Gastronomen und die Gästezahlen sinken weiter.

Für Sie bedeutet das:

  • Halten Sie das, was Sie versprechen!
  • Stellen Sie die passenden Mitarbeiter ein!
  • Führen Sie diese und kümmern Sie sich um deren Weiterentwicklung!
  • Bieten Sie einen guten Kundenservice!
  • Kümmern Sie sich um auftretende Probleme!
  • Nehmen Sie Beschwerden und Reklamationen ernst!
  • Holen Sie sich Feedback von Kunden und Mitarbeitern ein!
  • Arbeiten Sie stets an der Verbesserung Ihrer Abläufe und Angebote!

Rechnungswesen

Was mir bei den Gastronomen aufgefallen ist, viele kennen ihre eigenen Kosten nicht. Sie wissen nicht, wie man den Preis für ein Gericht kalkuliert. Sie haben keine Ahnung, wie viel Umsatz sie monatlich überhaupt machen müssen, um zu überleben. Auf Nachfrage bringen sie dann einen Schuhkarton mit allen möglichen Rechnungen an. Erst mit Hilfe der Kochprofis gelingt es vielen, mal mit ihrem Steuerberater zu reden oder das Gespräch mit anderen Gläubigern zu suchen.

Was Sie daraus lernen können:

Die Mischung aus Nichtwissen, Überforderung und Verdrängung ist höchst explosiv und fliegt Ihnen irgendwann um die Ohren. Aber als Unternehmer haben Sie keinen “Anfängerbonus”. Sie müssen von Anfang an Ihren Kopf dafür hinhalten.

Als Unternehmer tragen Sie die Verantwortung für Ihre Buchhaltung und Ihr Rechnungswesen, diese Verantwortung können Sie auch nicht einfach an Ihren Steuerberater oder Buchhalter delegieren.

  • Achten Sie auf eine ordnungsgemäße und zeitnahe Buchführung
  • Stellen Sie sicher, dass pünktlich Steuern und Sozialversicherungsabgaben abgeführt werden
  • Lassen Sie sich regelmäßig über Umsätze und Kosten informieren
  • Bleiben Sie im Gespräch mit Ihrem Buchhalter und Steuerberater
  • Kennen Sie Ihre Kosten
  • Kalkulieren Sie auf dieser Grundlage Ihre Preise richtig
  • Führen Sie Ihre Akten ordentlich

Arbeitsorganisation

Das nächste Problem, was sich bei vielen zeigt, ist die mangelnde Organisation und fehlende Zeitplanung im Betriebsablauf. Sobald mal 3 Gerichte mehr bestellt werden, gerät die Küche ins Schwimmen. Geräte funktionieren nicht, im Lager muss man lange suchen, es sind nicht alle benötigten Lebensmittel vorhanden. Im Service mangelt es an sauberen Tischtüchern oder Gläsern, die Deko ist verstaubt und die Wände müssten auch mal wieder gestrichen werden. Keiner hat Zeit, aufzuräumen und zu putzen, aber auf der anderen Seite klagen sie darüber, dass zu wenig los ist.

Also organisieren Sie Ihr Büro und Ihren Betriebsablauf:

  • Erstellen Sie Bearbeitungs-Checklisten für regelmäßig anfallende Aufgaben
  • Automatisieren Sie Ihre Administration soweit es möglich ist (Verträge, Formulare und Formbriefe entwerfen, Datenbanken aufbauen und pflegen, Akten führen)
  • Strukturieren Sie den Arbeitsablauf und planen Sie Zeitblöcke ein für Akquise, Kundenbesuche, Bewerbergespräche, Administration und Weiterbildung
  • Stellen Sie einen Vertretungsplan auf

Mitarbeiterführung

Auch die Mitarbeiterführung ist bei vielen Gastronomen mangelhaft. Entweder findet überhaupt keine Führung statt und die Mitarbeiter sind sich selbst überlassen oder der Gastronom mischt sich in alles ein und verbreitet Chaos und schlechte Laune.

Um in der Personaldienstleistung ein Unternehmen erfolgreich zu machen, ist eine vorausschauende Führung wichtig:

  • Kommunizieren Sie Ihren Mitarbeiter Ihre Unternehmensziele, damit diese wissen, wohin die Reise überhaupt gehen soll
  • Erarbeiten Sie eine klare Aufgabenverteilung
  • Stellen Sie sicher, dass jeder (interne) Mitarbeiter weiß, was seine Aufgaben sind und was Sie von ihm in welcher Zeit erwarten
  • Führen Sie regelmäßige Feedbackgespräche mit Ihren Mitarbeitern, um zu sehen, wo diese stehen, welche Probleme es eventuell gibt und wo sie Unterstützung brauchen
  • Ermuntern Sie Ihre Mitarbeiter, sich auch selbst Gedanken um ihre Arbeit zu machen und eigene Ideen und Vorschläge einzubringen

Unternehmerfürsorge

Ein letzter Punkt, den ich sehr wichtig finde, ist die Sorge des Unternehmers für sich selbst. Oft arbeiten die Gastronomen bis zur Erschöpfung in ihrem Restaurant, 7 Tage die Woche von früh bis spät. Sie haben keinerlei Privatleben mehr, die Familie sehen sie kaum noch, die Existenzsorgen erdrücken jegliche Lebensfreude. Sie finden keinen Ausweg und wenn sie sich endlich dazu durchringen, Hilfe zu holen, ist es meist schon zu spät. Auch die besten Kochprofis können dann nichts mehr retten.

  • Achten Sie auf sich selbst, auf Ihre körperliche und geistige Gesundheit
  • Planen Sie auch für sich einen Feierabend, Pausen und Urlaub ein, nicht nur für Ihre Mitarbeiter
  • Delegieren Sie Aufgaben, Sie müssen nicht alles selbst machen
  • Holen Sie sich rechtzeitig Hilfe und Unterstützung
  • Es ist kein Zeichen von Schwäche, sich mit einem Berater oder Coach auszutauschen
  • Pflegen Sie Ihr geschäftliches Netzwerk, um Anregungen und Tipps auch aus anderen Branchen zu bekommen
  • Vernachlässigen Sie nicht Ihren privaten Freundeskreis. Auch Sie müssen mal über andere Themen als Ihr Unternehmen reden

Es ist natürlich sehr schlimm, das eigene Unternehmen, in das man so viel Herzblut und Arbeit gesteckt hat, wieder aufgeben zu müssen, aber auch das wäre nicht das Ende der Welt. Es geht danach weiter!

 

Vielleicht haben Sie Ihr Rezept schon gefunden. Dann würde ich mich freuen, wenn Sie Ihre Zutaten mit uns teilen.

Allen anderen wünsche ich ein erfolgreiches Ausprobieren und ein gutes Gelingen!


 

Der Beitrag hat Ihnen gefallen?

Fordern Sie Ihre E-Mail-Updates an, um auch in Zukunft keinen Beitrag zu versäumen!

Hier erhalten Sie dazu weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.