Wie Sie trotz wenig Zeit Ihr Business voranbringen

Wie Sie es schaffen, trotz wenig Zeit Ihr Business voran zu bringen

Kennen Sie das auch? Der Tag hat viel zu wenig Stunden, um alles zu schaffen, was Sie sich vorgenommen haben. Sie wollen gern Ihr eigenes Business auf- bzw. ausbauen, jedoch sind da auch noch Ihre Kinder, die Pflege von Angehörigen, vielleicht ein Angestelltendasein, Haushalt, Garten, Familienleben usw. Von eigenen Bedürfnissen mal ganz zu schweigen.

Trotzdem wollen Sie endlich mit Ihrer Selbständigkeit vorankommen, um damit irgendwann diesem Stress zu entfliehen und ganz entspannt Ihr Geld verdienen. So wird es schließlich in vielen Ratgebern gepredigt und in den sozialen Netzwerken erzählt. Jedoch fragen Sie sich, wie und wann Sie das alles schaffen sollen. Sie haben das Gefühl, alle anderen bekommen das mühelos hin, nur Sie selbst krebsen immer noch herum und kommen auf keinen grünen Zweig.

Dabei gibt es genügend Anleitungen dafür, wie Sie Ihr Business aufbauen sollten. Sie sollten in den sozialen Netzwerken präsent sein, eine tolle Website haben, einen Blog schreiben, Videos drehen, Webinare halten, eine E-Mail-Liste aufbauen, regelmäßig einen Newsletter verschicken, möglichst noch einen Online-Kurs anbieten, auf Messen gehen, in Netzwerken mitmachen, sich selbst weiterbilden usw. Und das natürlich alles regelmäßig, dann werden die Kunden schon kommen. Und dann haben Sie ein passives Einkommen, das es Ihnen erlaubt, nur noch 3 Stunden am Tag zu arbeiten und trotzdem reich zu werden. Es ist doch eigentlich ganz einfach! Super Sache, oder?

So sitzen Sie vor diesem Berg an Aufgaben und haben keine Ahnung, wie Sie diesen bewältigen können. Wo sollen Sie überhaupt anfangen? Diese Menge an Möglichkeiten und guten Ratschlägen lähmt Sie eher, als dass es Ihnen hilft. Sie haben das Gefühl, dass Sie sich selber ausbremsen und Ihr Business nicht voranbringen.


An dieser Stelle wird es Zeit, sich von den guten Ratschlägen frei zu machen und sich auf sich selber und den eigenen Weg zu konzentrieren. Schaffen Sie sich für Ihr Unternehmen eine einfache Struktur, mit der Sie erst einmal starten können. Alles andere ergibt sich mit der Zeit.

1. Schritt: Vision

Überlegen Sie sich, wohin Sie überhaupt wollen!

Die meisten wissen nur, wovon sie weg wollen aber nicht, was sie eigentlich wirklich möchten.

Fragen Sie sich: Wie sieht mein perfekter Tag aus? Wo, was, wie viel und mit wem werde ich arbeiten? Wer sind meine Wunschkunden?

Auch wenn Sie jetzt noch weit entfernt sind von Ihrem Ideal, ist es wichtig, dieses zu kennen. So haben Sie immer Ihr Leitbild vor Augen, das Ihnen die Richtung weist. Ohne Vision irren Sie nur zwischen den verschiedenen Möglichkeiten und Abzweigungen herum.

Mit Vision können Sie von Anfang an die richtigen Weichen stellen. Es macht z.B. einen Unterschied, ob Sie von einem Leben als digitaler Nomade träumen oder sich gut vernetzt und bekannt in Ihrer Heimatstadt sehen. Im ersten Fall sollten Sie Ihr Business ganz stark online ausrichten und wenig Energie in den lokalen Netzwerkaufbau stecken. Im zweiten Fall machen Sie es gerade umgekehrt.

2. Schritt: Stärken

Machen Sie sich bewusst, was Ihre Stärken sind. Auf diesen Eigenschaften bauen Sie Ihr Business auf. Wenn Sie gerne mit Menschen arbeiten und kommunikativ sind, macht es wenig Sinn, mit einem Blog im stillen Kämmerlein zu starten. Auch wenn das alle empfehlen. Suchen Sie sich lieber Veranstaltungen, auf denen Sie mit anderen ins Gespräch kommen oder selbst vortragen können.

Auf der anderen Seite starten Sie nicht mit Vorträgen oder Webinaren, wenn Sie keine “Rampensau” sind. Suchen Sie sich zu Beginn die Kommunikationsart aus, in der Sie Ihre Stärken ausspielen können. Später können Sie immer noch an Ihren Schwächen arbeiten und auch andere Dinge ausprobieren. Für den Anfang gilt die Parole: Bauen Sie auf Ihre Stärken!

3. Schritt: Kunden

Kommen Sie so schnell wie möglich in Kontakt mit Ihren potentiellen Kunden!

Ja, auch dann, wenn die Website noch nicht fertig ist, das Logo noch nicht die richtige Farbe hat und die Visitenkarte nicht hübsch genug aussieht. Das sind alles Nebensächlichkeiten. Auch wenn die Grafiker hierzu sicher eine andere Meinung haben, niemand bucht Sie nur wegen Ihres Logos oder lehnt Sie ab, weil Ihre Visitenkarte nicht die richtigen Abmessungen hat.

Wichtig ist zu wissen, was Ihre Kunden brauchen. Besteht überhaupt Bedarf an Ihren Produkten, Ihrer Dienstleistung? Welche Probleme bewegen die Kunden? Wie muss eine gute Lösung aussehen? Was versprechen sich die Kunden von Ihnen und Ihren Angeboten? Passt Ihr Angebot zu den Bedürfnissen?

Antworten auf diese Fragen zu finden, ist essentiell für Ihr Business. Denn wenn Ihr Angebot an den Bedürfnissen der Kunden vorbei zielt, reißen es auch die tollste Website und der schönste Flyer nicht raus. Und bevor Sie monatelang im stillen Kämmerlein an Ihren Angeboten und Werbematerialien feilen, die dann keiner haben will, fragen Sie Ihre Zielgruppe.

Da ist es sogar von Vorteil, wenn Sie Ihre Website noch nicht fertig haben und die Flyer noch nicht gedruckt sind. Denn mit Sicherheit wird sich noch einiges an Ihrem Angebot verändern, Sie werden andere Formulierungen gebrauchen, weil der Kunde die Sache sonst falsch versteht usw.

Wenn diese Dinge geklärt sind, können Sie immer noch einen Grafiker beauftragen, der Ihnen alles professionell gestaltet.

4. Schritt: Angebot

Auch wenn sie ganz viel können und Ihre Vision Ihnen viele aufeinander aufbauende Angebote zeigt, beginnen Sie mit einem Angebot. Wenn Sie z.b. eine Eventagentur rund um die Familie aufbauen wollen, bieten Sie nicht gleich das ganze Programm an wie Hochzeiten, Taufen, Geburtstage usw.

Die Angebote dafür sind viel zu verschieden und die Umsetzung sehr komplex, da verzetteln Sie sich bei wenig Zeit. Starten Sie mit genau einem Angebot wie Kindergeburtstage. Das ist überschaubar, dafür ist keine wochen- oder gar monatelange Vorbereitung nötig. Nach einigen Geburtstagen wissen Sie, auf was Sie achten müssen, was genau Sie vorher erfragen sollten, was so alles Unvorhergesehenes passieren kann und welche Lösungen Sie dafür parat haben sollten. Sie bauen sich ein Netzwerk an Locations, Caterern, Partyausstattern und anderen Lieferanten auf, das sie immer wieder nutzen können. Sie wissen, was gut ankommt und was nicht so läuft und unter den Partygästen bzw. deren Eltern finden Sie auch zukünftige Kunden.

Sie brauchen nur einen Flyer entwerfen bzw. eine Angebotsseite auf Ihrer Homepage gestalten. Mit der Zeit werden Sie immer routinierter in der organisatorischen Abwicklung der Geburtstage, so daß Sie der einzelne Auftrag weniger Zeit in der Abarbeitung kostet.

So können Sie sich rasch ein Einkommen aufbauen, das als Grundlage für Ihr zukünftiges Business dient. Sicherlich verdienen Sie mit Kindergeburtstagen nicht das große Geld, Sie sammeln jedoch jede Menge Erfahrungen, sie lernen Ihre Zielkunden besser kennen und erfahren, was diese wollen. Sie bauen sich eine Stammkundschaft auf. Denn Geburtstag feiert man schließlich jedes Jahr, Hochzeiten meist nur einmal.

Wenn Sie später mehr Zeit für Ihr Business zur Verfügung haben, nehmen Sie andere Feierlichkeiten mit dazu. Sprechen Sie Ihre Kunden an und sagen Sie Ihnen, daß Sie jetzt auch andere Familienfeiern organisieren. Wenn die Kunden mit den Geburtstagen zufrieden waren, werden diese sich auch eher für ein anderes Angebot von Ihnen entscheiden.

So können Sie nach und nach Ihr Angebot ausbauen entsprechend der Zeit, die Sie zur Verfügung haben.

5. Schritt: Strategie

Sie wissen jetzt, wer Ihre Wunschkunden sind und was Sie Ihnen als erstes anbieten wollen. Jetzt stellt sich nur noch die Frage, wo Sie diese Kunden erreichen und das möglichst unkompliziert.

Nun gibt es natürlich nicht den einen Königsweg zu den Kunden, sondern der Weg ist abhängig von Ihrem speziellen Business, von Ihrer Zielgruppe und Ihren persönlichen Stärken.

In den meisten Fällen macht ein Mix aus Offline- und Online-Marketing Sinn.

Bleiben wir mal beim Beispiel der Kindergeburtstage. Sie wollen Partys für 5-10 Jährige gestalten. Ihre Kunden sind also Eltern mit Kindern in diesem Alter, die Wert legen auf eine stressfreie und gut organisierte Kinderparty. Die Kunden sollten im Umkreis von Ihrem Wohnort leben, denn schließlich wollen Sie nicht durchs ganze Land reisen. Und letztendlich sollten die Eltern bereit sein, Geld für die Partyorganisation auszugeben.

Also wo erreichen Sie diese Eltern? Offline in Kindergärten, Grundschulen, Horten, Sportvereinen, Musik- und Kunstschulen, Bibliotheken, bei Kinderärzten, in Kinderläden usw. Dort sollten Sie Flyer auslegen (nach Absprache mit dem jeweiligen Inhaber bzw. der Leitung), da können Sie ins Gespräch kommen mit den Eltern. Vielleicht können Sie einen Vortrag organisieren oder ein Video von einem Geburtstag zeigen. Ebenfalls kommen Sie bei durchgeführten Geburtstagen mit den Eltern der Partygäste in Kontakt und gewinnen so neue Kunden.

Online ist einmal Ihre Homepage wichtig. Da sollten alle nötigen Infos vorhanden und Beispiele bzw. Referenzen zu sehen sein. Gleichzeitig können sie in lokalen Facebook- oder Instagram-Gruppen über Ihre Parties sprechen, Tipps geben, Fotos zeigen (Datenschutz beachten!) und so für sich werben. Suchen Sie sich das Netzwerk aus, mit dem Sie sich am wohlsten fühlen. Bespielen Sie nicht alle möglichen Netzwerke, das stresst nur unnötig und ist ein ziemlicher Zeitfresser.

Sie können E-Mail-Marketing einsetzen, einen Newsletter verschicken und so die Kunden informieren und betreuen.

Wenn Sie wollen und Ihr Zeitkonto es zulässt, schreiben Sie einen Blog oder drehen Videos. Das ist aber kein Muss. Achten Sie darauf, daß solche Aktivitäten zu Ihren Stärken passen (siehe 2. Schritt).

6. Schritt: Organisation

Jetzt müssen Sie nur noch schauen, wann Sie Ihr Business in Ihrem turbulenten Alltagsleben unterbringen. Solange die Kinder noch klein sind, ist es oft schwierig, länger vorauszuplanen. Wenn die Kinder im Kindergarten oder Schule sind, sollten Sie die Zeit für Ihr Business reservieren (und möglichst nicht für den Haushalt). Ansonsten muss man Gelegenheiten nutzen, um an seinem Business weiterzuarbeiten. Glücklicherweise kann man ja heutzutage mit dem Smartphone schon viele Dinge erledigen. Wann immer Sie Wartezeiten haben (Arzt, Kindersportkurs, Busfahrten) können Sie Ihre Social Media Accounts pflegen, Mails beantworten, Ideen notieren, Projekte planen usw. Nutzen Sie dafür entsprechende Programme, z.B. Evernote. Die Notizen, die Sie dort eintragen, können Sie später auf Ihrem PC wieder aufrufen und weiter bearbeiten.

Organisieren Sie Betreuungspersonen für Ihre Kinder, die im Notfall einspringen können. Denn meist ist es ja so, daß gerade an dem Tag, an dem Sie einen Auftrag haben, das Kind krank wird oder der Kindergarten geschlossen hat.

Die Organisation betrifft auch Ihre Angebote.

Statt für jeden Kunden ein ganz individuelles Angebot aus- und abzuarbeiten, bieten Sie Pakete an. Zum Beispiel Paket 1: Piratengeburtstag für 5-7 Jährige, Paket 2: Elfengeburtstag für 5-7 Jährige, Paket 3: Fußballgeburtstag für 8-10 Jährige und Paket 4: Monster High-Party für 8-10 Jährige. (Oder was auch immer gerade angesagt ist). Die meisten Eltern sind ganz froh, wenn ihnen schon ein festes Rahmenprogramm angeboten wird und sie nicht jedes Detail selbst bedenken müssen.

Das jeweilige Angebot umfasst die Zeitspanne der Party, was Sie an Ausstattung mitbringen, welche Spiele Sie veranstalten etc. Das alles zu einem festen Preis X.

Das hat den Vorteil, daß Sie keine Zeit mehr für das Ausarbeiten von Angeboten benötigen. Ebenso brauchen Sie nur für 4 Parties Zubehör und Ausstattung. Die Abläufe sind Ihnen vertraut und die Vorbereitungszeit ist kürzer.

Falls Eltern wirklich eine ganz besondere Party wollen, sollen sie diese auch bekommen. Dann allerdings zu einem deutlich teureren Preis Y, der sich an Ihrem tatsächlichen Arbeitsaufwand und Ihren Kosten orientiert.

Mit der Zeit werden Sie zum Profi, was das Aufspüren und Nutzen von Zeitfenstern angeht. Lassen Sie sich nicht stressen (leichter gesagt als getan), konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche (Kunden gewinnen und Aufträge abarbeiten) und haben Sie vor allem Spaß an dem, was Sie tun.

Sie müssen nicht in 6 Monaten Millionär werden.

Gehen Sie Ihren Weg in Ihrem Tempo, so wie es am besten zu Ihrer jetzigen Lebenssituation passt.

Sie können es nicht jedem recht machen, dazu haben Sie keine Chance. Also konzentrieren Sie sich darauf, es Ihren Wunschkunden und sich selbst recht zu machen.


Wollen Sie auch den Weg zur Unternehmer/in gehen und mit Ihrem Unternehmen wachsen?

Dann gibt es für Sie als angemeldete Newsletter-Empfänger/in regelmäßige Denkanstöße, Beispiele und Tipps, die Ihnen auf dem Weg zu Ihrem Ziel weiterhelfen.

Tragen Sie sich hier unter diesem Text dafür ein und Sie bekommen Ihre Unterstützung regelmäßig in Ihr E-Mail-Postfach.

Es kostet Sie nichts außer Ihrer Zeit und dem Willen, etwas zu verändern.

Hier erhalten Sie dazu weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.